Natürlich gibt es auch an der PRZ neben offenen Lernformen auch noch den "normalen" Unterricht, der aus Gruppen- und Partnerarbeiten, Schüler- und Lehrervorträgen und weiteren klassischen Unterrichtsmethoden besteht.

Doch auch in freien Lernformen oder individuellen Lernphasen kommen Schüler an einen Punkt, an dem sie einzeln oder in der Kleingruppe Informationen von der Lehrkraft, sogenannte Inputs, brauchen um das zu Lernende besser verstehen oder weiterarbeiten zu können.

Mit Hilfe dieser Inputs/ Inputphasen erhalten die Schüler vorstrukturierte Informationen zum Thema. Diese Inputs können vom Lehrer vorgegeben werden, sie können aber auch von den Schülern angefordert werden.

 

Schülerstimmen zu den Inputphasen:

„Inputs helfen, wenn man was Neues im Unterricht hat, um es zu verstehen. Mir hat es geholfen den Unterschied zwischen denn und den zu verstehen.“ (Christos)

„Ich brauche Inputs, wenn ich etwas nicht verstehe. Man geht nach vorne und es wird beantwortet. Manchmal muss man halt warten, bis die anderen fertig sind.“ (Alexander)

„Ich finde Inputs gut, das hilft mir die Sachen besser zu verstehen und wenn ich Fragen habe, bekomme ich dort Antworten.“ (Zekiye)